l. heller gmbh
Zufriedene Kunden seit über 30 Jahren!

Kundendienst 

Wichtig wie beim Auto: Wartung hält die Heizung fit.

 

Ihre Heizung sorgt für Behaglichkeit und Wohnkomfort.

Jahraus, jahrein liefert sie Wärme und warmes Wasser. Dabei sind Brenner-Laufzeiten bis zu 1600 Stunden im Jahr keine Seltenheit. Dies ist vergleichbar mit einer Autolaufleistung von 80 000 km bei Tempo 50 km/h.


Gönnen sie Ihrer Heizung so viel Pflege, wie sie Ihnen für Ihr Auto selbstverständlich erscheint? Eine regelmäßige Wartung der Heizungsanlage ist eine Sache der Vernunft. Sie ist jetzt aber auch gesetzlich vorgeschrieben.


In der Neufassung der Heizungsanlagen-Verordnung vom 20.01.1989 wird festgelegt, daß der Betreiber von heiztechnischen Anlagen mit einer Nennwärmeleistung von mehr als 11 kW verpflichtet ist, für eine regelmäßige und fachkundige Wartung zu sorgen. Bei Anlagen von mehr als 50 kW Nennwärmeleistung wird zudem mindestens monatlich eine Funktionskontrolle vorgeschrieben.


Die Durchführung der Wartung von Heizungsanlagen ist damit nicht mehr Privatsache, sondern auch von öffentlichem Interesse, und zwar zu Recht, denn nur durch regelmäßige Wartung kann die Umweltbelastung auf dem erreichbar niedrigsten Stand gehalten werden.



Vier Punkte sind entscheidend.
 

Eine ordnungsgemäße Wartung umfasst nicht nur die Überprüfung der Funktionsfähigkeit und Sicherheit des Wärmeerzeugers, sondern auch            


  • die Reinigung der Kesselheizflächen
  • die Reinigung und optimale Einstellung des Brenners
  • die Überprüfung der zentralen regelungstechnischen Einrichtungen
  • die Überprüfung der sicherheitsrelevanten Bauteile


Im Rahmen der Wartung sollte auch die zentrale Warmwasserbereitung überprüft und gegebenenfalls gereinigt werden.

Eine ordnungsgemäße Wartung ist somit im Interesse der Umwelt, der Hygiene, der Energieeinsparung und des Umweltschutzes geboten.


Ablagerungen wie Ruß auf den Kesselheizflächen haben schnell eine Erhöhung der Abgastemperatur zur Folge. Jede Steigerung der Abgastemperatur erhöht den Brennstoffverbrauch und damit die Kosten und die Umweltbelastung fühlbar.